Creux du Van

Der Creux du Van im Schweizer Jura liegt an der Grenze zwischen den Kantonen Neuenburg und Waadt, unterhalb des Mont Soliat. Er gehört zum Schweizer Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung. Der Kessel ist 1200 Meter breit und 500 Meter tief und wahrscheinlich nach der Eiszeit durch Erosion entstanden. Seine 160 Meter senkrecht abfallenden Felswände erstrecken sich über eine Gesamtlänge von rund vier Kilometern. In ihnen kraxeln Steinböcke und Gämsen herum, 1770 wurde hier der letzte Bär erlegt. In den siebziger Jahren hat man aus den Karpaten stammende Luchse ausgesetzt. Im Wald unterhalb der Felsen liegt die Quelle Fontaine Froide, ihr Wasser ist das ganze Jahr über immer gleiche vier Grad warm. Das geologisch und botanisch wertvolle Gebiet ist ein beliebtes Ausflugsziel. Mit dem Auto gelangt man via Couvet oder Saint-Aubin-Sauges zum Restaurant Ferme du Soliat am oberen Rand des Felskessels. Viel eindrücklicher ist aber der Aufstieg zu Fuss, am besten vom Örtchen Noiraigue aus.

© 2016 Guido Gallati / Positivmedia

 



Kommentare sind geschlossen.